Europa

Consensus Conference

Ende 2010 brachte es die European Consensus Conference on Homelessness zu einem Ergebnispapier mit sozialpolitischen Empfehlungen in Sachen Obdachlosigkeit. Dieses Papier stellen wir hier sowie unter 'Publikationen' zum download zur Verfügung. In einer deutschen Kurzfassung des Ergebnispapiers haben wir die wesentlichen Punkte übersichtlich zusammengefasst.
Ergebnispapier der Consensus Conference auf englisch
Offizielle Pressemitteilung der Consensus Conference on Homelessness...
Links zu wichtigen Ergebnissen aus der Vorbereitungsphase zur Consensus-Konferenz mit Beiträgen der ExpertInnen, einem Beitrag der Betroffenen sowie dem Kapitel zum aktuellen Stand der WL/WLH-Forschung.

Verweigerung von WLH ist ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention

Der Europäische Gerichtshof betrachtet die Verweigerung von Diensten der Wohnungslosenhilfe für Asylsuchende, wie sie in mehreren österr. Bundesländern praktiziert wird, als Verstoß gegen Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Folterverbot). Mehr dazu siehe hier!

Sozialschutz und soziale Eingliederung

Sozialschutz und soziale Eingliederung sind der EU zunehmend wichtige Anliegen. Welche Ziele und Pläne die Europäische Kommission gegen Armut umsetzen möchte und einige Daten und Fakten erfährt man auf dieser homepage.

Commissioner of Human Rights

Council of Europe

CECODHAS

Das Europäische Verbindungskommittee für soziales Wohnen (European Liaison Committee for Social Housing) wurde 1988 gegründet. CECODHAS ist ein europäisches Netzwerk mit dem Ziel, das Recht auf ordentliches Wohnen für alle bekannt zu machen.
46 Verbände, die insgesamt über 39.000 Organisationen in 19 Ländern repräsentieren, die sich für soziales Wohnen engagieren, sind Mitglied bei CECODHAS. Zusammen bieten sie über 21 Millionen Wohnplätze quer durch die Europäische Union an.

FEANTSA

ist die Abkürzung für "European Federation of National Organisations working with the Homeless". Die FEANTSA ist eine Dachorganisation nationaler Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Europa. Die BAWO ist Mitglied der FEANTSA und vertritt Österreich im europäischen Verband.

NOWHERELAND

Zugang zu Gesundheitsversorgung ist ein grundlegendes Menschenrecht, das speziell für sozial benachteiligte und gefährdete Personen wichtig ist. Obwohl die EU Staaten das Recht auf Gesundheitsversorgung anerkennen, erzählt die Praxis jedoch in der Regel von Schwierigkeiten, die MigrantInnen ohne Papiere haben, Zugang zum Gesundheitssystem zu erhalten.

Das Projekt NOWHERELAND erstreckt sich über zwei Jahre bis 2010 und hat die Aufgabe, eine Wissensbasis für das Angebot, den Austausch und die Verbesserung von Gesundheitsversorgung für MigrantInnen ohne Dokumente zu schaffen.

PICUM

PICUM - Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants
hat es sich zur Aufgabe gemacht, Nachrichten und politische Entwicklungen im Bereich der sozialen Grundrechte von Menschen ohne Papiere in Europa zu beobachten, zu dokumentieren und Missstände aufzuzeigen. Die Plattform bringt regelmäßig einen Newsletter heraus und alle zwei Jahre findet eine Konferenz zu einem aktuellen Thema statt

Schwerpunkt der im Jänner 2009 in Brüssel abgehaltenen Konferenz waren Kinder ohne Papiere.

2007 thematisierte die Konferenz den Zugang zur Gesundheitsversorgung für undokumentierte MigrantInnen.